· 

Kühle Luft in Berlin

Tach aus Berlin! Schon der dritte Tag und es ist ein Genuss. Es ist mega kalt, doch seit ich hier bin, scheint die Sonne hehe. Untergekommen bin ich in der WG eines Freundes. Da darf ich im grössten und schönsten Zimmer der Wohnung hausen, dem Jugendstil - Wohnzimmer mit wunderbar hoher Decke und einer Uhr, die rückwärts läuft und bei deren Erwähnung es jedes Mal einen Shot zu stürzen gibt. Unglaublich wie selbstverständlich ich hier aufgenommen werde, vielen Dank =). So fühle ich mich schnell Zuhause. Der Bücherladen um die Ecke in dem sich der Lesestoff stapelt, statt brav in den Regalen zu stehen, ist mir so sympathisch, dass ich sogar eine Bestellung aufgebe. Gestern bestellt, heute angekommen. Wir befinden uns im Teil Schöneberg (Kiez zu sagen, sei anscheinend verpönt) beim Nollendorfplatz, dessen U-Bahn in Regenbogenfarben leuchtet als Zeichen des Friedens und der Vielfalt. 

 

Anlass zum spontanen Berlinausflug (hm eigentlich sind es ja richtig Ferien, fünf Tage...) gab die nähernde Fasnacht (gut soo tragisch ist das auch wieder nicht) und das sich verstärkende Enge - Gefühl oder schöner ausgedrückt vielleicht Fernweh? Ausbruch aus dem Alltag? Und vor allem die inspirationelle Winterstarre! Mit dem Flixbus ging alles flott, genoss die laaange Fahrt sogar. Bis München herrschte wohlige Ruhe, die mir in letzter Zeit irgendwie fehlte zwischen Kindergartengekreische und innerer Rastlosigkeit. 

 

Heute steht für mich ein Konzert im Dodo in Kreuzberg an. In Berlin finden jeden Tag irgendwo Open-Mics statt, sehr cool. Am Mittwoch waren Töbel (Couchsurfinghost) und ich im Little Stage in Neukölln. Wir mussten zuerst klingeln, bevor wir in die dunkle Barhöhle eintreten durften, uuuh. Fünf Musiker*innen traten auf, vier mit Gitarre, einer mit dem Keyboard. Jeden ersten Donnerstag im Monat findet dort ein Ladies Open-Mic statt, da wäre ich gerne dabei gewesen. So, nun aber langsam sammeln und dann los.